Papageien sind tropische Wildvögel mit besonderen Bedürfnissen und leiden daher besonders unter falscher Haltung

Wunderschöne Allfarb-Loris brauchen ganz besonderes Futter, denn sie ernähren sich eigentlich nur von Nektar

Sie sind echte Clowns. Sie sind extrem intelligente Überlebenskünstler. Sie sind Klettermaxe, Kamikazeflieger und Schreihälse und verspielt wie kleine Kinder. Und vor allem sind sie wunder, wunderschön. Die Rede kann nur von Papageien sein!

Diese Familie von buntgefiederten Intelligenzbolzen hat verständlicherweise unglaublich viele Bewunderer unter den Menschen. Ihre Schönheit ist bestechend und dazu sind sie auch noch so exotisch – mal was ganz Besonders, nicht so „langweilig“ wie Hund oder Katze. Und Arbeit machen sie auch nicht so viel wie ein Hund, oder? Schließlich essen sie einfach den Körnermix vom Tiergeschäft und sind immer in ihrem Käfig – so leben Papageien halt?

Nein! Weit gefehlt. Papageien sind extrem anspruchsvolle Tiere und wenn man sie „besitzen“ will und einsperrt, dann hat man die große Verantwortung, diesen besonderen Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Und, anders als so viele denken, das ist nicht so einfach!

Adopt, don´t shop!

Viele Leute schaffen sich dennoch Papageien an, ohne dass sie es wissen oder wissen wollen, auf was sie sich da einlassen. Mangelndes Verantwortungsbewusstsein, sich vorher nicht gründlich informieren, oder einfach wieder selbstsüchtige Liebe die wichtiger ist als jedes Tier – egal warum, Fakt ist, dass jedes Jahr hunderte Tiere allein in Österreich in Tierheime abgeschoben oder wegen schlechter Haltung beschlagnahmt werden. Dennoch gibt es eine Unzahl an sogenannten „Züchtern“, die z.T. massenhaft Babypapageien produzieren um damit Geld zu machen. Die Kleinanzeigen quellen über von solchen Anbietern! Wenn man sich schon wirklich und ernsthaft Papageien anschaffen will, dann bitte aus dem Tierheim und nicht diesen Wühltisch-Vogel-Handel unterstützen!

Wenn schon, dann aber richtig

Papageien und Sittiche (eine Unterfamilie der Papageien) sind Schwarmtiere und dürfen nicht alleine gehalten werden. Sie sind von Natur aus laut und lieben es (wie auch Menschen und Affen), Radau zu machen und Durcheinander zu veranstalten. Auch werden sie sehr alt,: je nach Art zwischen 20 und 50 Jahre! Und weil sie unverkennbar Vögel sind, müssen sie fliegen dürfen, also viel Platz haben, denn in der Natur sitzen diese Tiere selten still auf einem Ast. Von Käfighaltung ist also, egal was ihr sonst immer so gehört habt, dringend abzuraten! Wenn man Papageien schon gefangen hält, dann nur in einer ausreichend großen Voliere.

Tiere, die allein und/oder auch sonst falsch gehalten werden, entwickeln oft lebenslange, selbstzerstörerische Verhaltensstörungen, wie z.B. das Ausrupfen der eigenen Federn.

Keine Haustiere – warum nicht?

Papageien sind nicht domestiziert, nicht an das Leben mit Menschen angepasst. Es sind Wildtiere, die auch so behandelt werden sollten. Man kann nicht von ihnen erwarten, dass sie sich freundlich und anhänglich verhalten, dass sie sich Tricks und Regeln beibringen lassen, dass sie sich ruhig und still verhalten, wenn es ihnen nicht gut geht. Jeder Papagei und generell Vogel im Käfig wird seinen Menschen umstandslos und für immer den Rücken kehren, falls sich eine Gelegenheit zum Wegfliegen ergibt. Auch wenn man sie als Baby ihren Eltern wegnimmt und sie per Hand aufzieht, um sie zahmer zu machen: sie gehören trotzdem eigentlich nicht in Gefangenschaft und das wissen sie auch. Wer das nicht akzeptiert und Erwartungen hat, dass sein Papagei sprechen/sich anfassen lassen/Tricks lernen soll – der sollte sich wirklich lieber keine Papageien anschaffen! Eine nicht-artgerechte Haltung in Gefangenschaft verdienen diese cleveren, majestätischen Wesen einfach nicht, findet ihr nicht auch?

Wusstest du, dass…?

  • Ein flugunfähiger, nachtaktiver Urpapagei namens Kakapo in Neuseeland lebt und bis zu 4 kg schwer werden kann?
  • Der Kakapo bis zu 95 Jahre alt werden kann?
  • Nicht alle Papageien Nester bauen? Die Australischen Königssittiche brüten in hohlen Eukalyptusbäumen.
  • Schokolade und Avocado für Papageien giftig ist?
  • Manche Papageienarten so intelligent wie ein etwa vierjähriges Kind sein sollen?
  • Der Graupapagei Alex, dessen Sprachfähigkeiten über 19 Jahre wissenschaftlich untersucht wurden, am Ende 200 Wörter sprechen, 500 Wörter verstehen, etwas zählen und Wünsche äußern konnte?
  • Die wunderschönen Hyazinth-Aras wegen Wilderei und Lebensraumverlust in der Wildnis ausgerottet sind? Die längste Papageienart der Welt existiert nur noch in Gefangenschaft.

Lest auch noch unsere anderen Artikel über Tierarten, die unseren Beistand brauchen:

Menu